Freiwilligenarbeit in Neuseeland - Nelson - Loretta P.

Loretta P. erfüllte sich den Traum von einer Reise nach Neuseeland

Neuseeland Freiwilligenarbeit in Neuseeland - Nelson - Loretta P.
Neuseeland Freiwilligenarbeit in Neuseeland - Nelson - Loretta P.
Neuseeland Freiwilligenarbeit in Neuseeland - Nelson - Loretta P.
Neuseeland Freiwilligenarbeit in Neuseeland - Nelson - Loretta P.

Hey, ich heiße Loretta, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Hamburg. Ich habe dieses Jahr (2018) mein Abitur gemacht und mich dazu entschieden, nach der Schule ins Ausland zu gehen. Ich habe es als Chance gesehen, mir selbst nach vielen Jahren Lernen und Schule eine Auszeit zu gönnen und was für mich zu machen, bevor es mit dem Lernen fürs Studium weitergeht.

Für mich stand schon lange fest, dass es nach Neuseeland gehen soll. Das liegt nicht nur daran, dass es sehr sehr weit entfernt ist, sondern auch daran, dass ich schon so tolles über die Menschen in Neuseeland gehört habe und die wunderschöne und einzigartige Natur. Nachdem mir letztes Jahr meine Cousine und meine Schwester ihre Bilder gezeigt und ihre Eindrücke von ihrem Aufenthalt erzählt haben, war es fest – ich gehe nach Neuseeland. Wann wird man nochmal so eine freie Zeit für mehrere Monate haben hier her zu kommen? Ich wollte gerne Freiwilligenarbeit machen und am liebsten auch mit Kindern. Da war das Angebot für 10 Wochen in einer Grundschule in Nelson zu arbeiten und bei einer Gastfamilie zu wohnen perfekt. Ich liebe es Kindern, zu helfen oder nur mit Ihnen zu spielen. In Deutschland habe ich auch schon Erfahrungen beim Babysitten gemacht und ein Praktikum in einer Grundschule absolviert. Ich war ge-spannt, inwiefern sich die Grundschulen in Neuseeland von denen in Deutschland unterscheiden würden. Außerdem war ich sowieso am überlegen, Lehramt zu studieren, also sehe ich es als eine super Chance, einen Einblick zu bekommen.

Mit der Partneragentur aus Nelson wurden in Deutschland alle Formalitäten einfach und schnell geklärt und mir wurde eine super liebe Gastfamilie und auch eine tolle Grundschule zugeteilt. Nun war es nicht mehr lange und für mich ging es auf große Reise. Als Ort in Neuseeland habe ich mir Nelson ausgesucht. Ich habe schon viel Schönes über Nelson gehört und die Lage ist auch super. Es gibt in der Umgebung viel zu sehen (Abel Tasman Nationalpark, Nelson Lakes, …). Ein anderer Vorteil ist, dass das Büro von der Vermittlungsagentur in Nelson ist. Falls man Fragen, Probleme oder auch Beratung für eine mögliche Reiseplanung braucht steht ein super nettes Team zur Verfügung! Die Stadt Nelson ist nicht groß, aber dafür ist alles in Reichweite und alles was man braucht ist da.

Es gibt sehr viele kleine und gemütliche Cafés (nur zu empfehlen, den neuseeländischen Kaffee zu probieren). Es gibt einen Strand, der nicht weit von der City entfernt ist und sonst auch sehr viele kleine und größere Berge, von denen man eine super Aussicht auf verschiede Punkte hat. Die naheliegenden Nationalparks sind auch nur zu empfehlen und ein Besuch lohnt sich.

Meine Gastfamilie, in der ich für 10 Wochen lebe, ist super nett und lieb. Sie sind total herzlich, so wie sehr viele Kiwis die man trifft. Sie sind immer für ein kleines Gespräch zu haben. Ich habe sehr viel Glück mit meiner Gastfamilie, denn an den Wochenenden haben wir schon viel unternommen. Wir sind z. B schon zu den Nelson Lakes gefahren und auch in das Rainbow Skigebiet, was ca. 1:30 Stunden von Nelson entfernt liegt. Aber auch sonst haben wir Fahrradtouren zum Strand gemacht oder sind zum Center of New Zealand gelaufen. Wenn man hier länger bleibt lohnt es sich, ein Auto zu kaufen, um die Umgebung besser zu erreichen und zu erkunden. Ich hatte Glück, dass sich andere Deutsche, die ich hier von der Agentur kennengelernt habe, ein Auto gekauft haben und wir dann auch mal etwas in der Umgebung von Nelson erkundet haben. Das war auch mal schön, einen Tag unter Deutschen zu sein. Obwohl man sagen muss, dass das Leben in einer Gastfamilie echt sehr locker und easy zugeht. Man braucht davor also keine Angst zu haben. Es ist auch sehr interessant und für mich auch eine große Erfahrung deren Lebensstil und deren Kultur kennen zu lernen. Das Leben hier ist viel ruhiger und entspannter als man es aus Deutschland kennt und die Leute sind viel offener.

Habt auch keine Angst, dass ihr hier niemanden aus Deutschland kennenlernt. Ihr bekommt hier von der Vermittlungsagentur eine Teilnehmerliste und könnt euch dann individuell mit den Leuten treffen. Es ist dann schön, sich nach der Arbeit mal in der Stadt zu treffen und sich über alles auszutauschen. Man trifft echt sehr viele nette Leute hier und kann auch Freunde fürs Leben finden. Es macht Spaß, zusammen mal einen Kaffee trinken zu gehen oder auch am Wochenende Ausflüge zu unternehmen. Deutsch sprechen zu können, ist ja mal ganz schön. So verspürt man auch ein bisschen Heimat am anderen Ende der Welt.

Die Arbeit in meiner Grundschule macht mir auch sehr viel Spaß, man wird dort nett empfangen und die Lehrer aber auch die Kinder sind so sooo lieb und süß. Ich wurde einer Klasse zugeteilt in der ich die gan-ze Zeit (10 Wochen = 1 Term) bleiben werde, so dass man die Kinder dann gut kennenlernen kann. Ich gehe sehr gerne jeden Tag zur Arbeit und muss von 9-15 Uhr arbeiten. Die Kinder sind so interessiert an mir und meiner Geschichte und haben mir auch schon oft Bilder gemalt, darüber freue ich mich natürlich.

Es ist schön zu sehen, dass man so willkommen ist. Meine Aufgaben bestehen daraus, den Kindern beim Schreiben, Lesen und Rechnen zu helfen, aber auch mit ihnen zu basteln, zu spielen oder zu malen. Eben-falls dazu gehört, dass ich den Kindern beim Aufräumen helfe und manchmal etwas für die Lehrer kopie-ren gehe. Die Kinder in meiner Klasse sind zwischen 5 und 8 Jahre alt. Es ist interessant zu sehen, wie stark sich das Lernen und das Konzept der Grundschule hier von dem Lernen und den Grundschulen in Deutschland unterscheidet.

Die Zeit vergeht hier so schnell und ich bin jetzt schon traurig wenn ich wieder zurück nach Deutschland reise. Zum Glück werde ich nach den 10 Wochen noch mit einer Freundin durch Neuseeland und Australien reisen und hoffentlich noch so viele tolle Orte auf der Süd- und Nordinsel sehen und auch viele nette, interessante Menschen kennenlernen. Ich habe hier schon in kurzer Zeit so viel erlebt, gesehen, dazugelernt, bin selbständiger geworden, habe mein Englisch verbessert und so tolle Leute kennengelernt. Ich werde die Zeit hier jetzt schon mega vermissen, aber es hat sich sehr gelohnt und mich so geprägt, dass ich es nie vergessen werde.

Ich empfehle euch, falls ihr die Möglichkeit habt so etwas zu machen, wie ich es machen konnte hier in Neuseeland, dann macht es! Ihr werdet es nicht bereuen, es bringt euch weiter in vielerlei Hinsicht, ihr werdet so eine Chance nicht so schnell wieder haben! Und lasst euch nicht von irgendwelchen Ängsten aufhalten, das ist alles so entspannt hier und auch fürs Rumreisen ein perfektes Land! Es wird ein richtiges Abenteuer, das ihr nie vergessen werdet!

nach oben