Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.

Petra N. berichtet von ihrem Praktikum am anderen Ende der Welt und dem schönsten Auslandsaufenthalt ihres Lebens

Neuseeland Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.
Neuseeland Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.
Neuseeland Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.
Neuseeland Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.
Neuseeland Praktikum Neuseeland - Auckland - Petra N.

Mein 8-wöchiger Aufenthalt in Auckland war definitiv einer der schönsten Auslandsaufenthalte, die ich je gemacht habe. Durch den Sprachkurs habe ich super viele Menschen aus der ganzen Welt kennen gelernt und so viele neue Ideen bekommen, dass es mir jetzt richtig schwer fällt, wieder zurück im "normalen", geregelten Leben zu sein. Meine zwei Gastfamilien waren total nette und interessante Menschen, mit denen ich stundenlang abends einfach nur erzählt habe. Beide konnten mir in Auckland ein richtiges "Zuhause"-Gefühl vermitteln.

Mein erster Praktikumsplatz war in einer kleinen Videoproduktion, die leider nicht so richtig viel für mich zu tun hatte, aber nach einem kurzen Gespräch mit meiner Internship Koordinatorin und den Leuten vor Ort konnte ich schon einen Tag später den Arbeitsplatz wechseln und habe die restliche Zeit in einer bekannten TV-Produktion gearbeitet. Meine Tätigkeiten waren zum Teil genau die, die ich hier in Deutschland auch verrichte, aber ich hatte das erste Mal die Möglichkeit, meinen Beruf mit Abstand zu betrachten und komme jetzt mit jeder Menge Ideen und Anregungen wieder zurück in meinen alten Job.

Auckland ist eine Wahnsinns-Stadt, in der man stundenlang shoppen, sich ins Nachtleben stürzen, aber auch an einsamen Stränden schwimmen, segeln oder schnorcheln kann. Innerhalb von wenigen Minuten ist man mitten in der schönsten Natur, kann surfen, wandern, Vulkane besteigen oder sich mit einem Bungeeseil von Brücken stürzen. Was will man mehr?

Ich fange bereits jetzt wieder an Geld zu sparen, so dass ich hoffentlich nächstes Jahr meine Gastfamilien und Freunde besuchen und die Südinsel bereisen kann.

PS: Die Fotos zeigen, dass neben der Arbeit auch die Freizeit nicht zu kurz gekommen ist...

nach oben